Meine kleine USV für Synology NAS und Fritz!Box


Unterbrechungsfreie Stromversorgung für Synology und Fritz!Box

Ein Stromausfall kann für ein Synology NAS-Betriebssystem problematisch sein, da es beim nächsten Start erkennt, dass dies schädlich für die integrierten Festplatten sein kann. Daher ist der Einsatz einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) empfehlenswert. Eine USV ermöglicht mit ihrer Batterie, die Stromversorgung für einige Minuten aufrechtzuerhalten. Dies gewährleistet, dass das NAS-System rechtzeitig und sicher heruntergefahren wird, bevor die USV-Energie erschöpft ist, um potenzielle Schäden an der Hardware zu vermeiden.

Kompakte USV-Lösung: APC BE850G2 in der Größe einer Mehrfachsteckdose

Für private Haushalte, die eine platzsparende Lösung zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) suchen, kann der APC BE850G2 (kaufen) eine günstige Wahl sein. Im Gegensatz zu den großen USVs, die man aus Firmen-Serverräumen kennt und die in ihrer Größe an Desktoprechner aus den 90er-Jahren erinnern, bietet dieser USV-Typ eine kompakte Lösung. Seine Größe ist vergleichbar mit einer herkömmlichen Mehrfachsteckdose, was ihn besonders platzsparend und praktisch für den Einsatz in einem Privathaushalt macht.

Häufige Stromausfälle in Wohnhäusern sind oft auf Auslösungen des FI-Schalters zurückzuführen, zum Beispiel durch fehlerhafte Installationen elektrischer Geräte. In solchen Fällen ist es für mich nicht erforderlich, viele Geräte für mehrere Stunden mit Strom zu versorgen. Der APC BE 850G2 (kaufen) erfüllt mein Bedürfnis nach einer effizienten, kurzzeitigen Stromversorgung und ermöglicht es, dass das NAS-System bei Erschöpfung der Akkulaufzeit rechtzeitig und sicher herunterfährt, um Datenverluste oder Schäden an der Hardware zu verhindern.

Die APC BE850G2 sieht aus wie eine dicke Mehrfachsteckdose
Die APC BE850G2 USV (kaufen) sieht aus wie eine dicke Mehrfachsteckdose

USB-Verbindung zwischen Synology-NAS und APC BE850G2 USV

Die nahtlose Integration der unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) APC BE850G2 mit einem Synology-NAS erfolgt durch eine direkte Verbindung zwischen beiden Geräten. Dies wird durch ein mitgeliefertes Kabel ermöglicht, das vom DATA-Port (RJ45) der USV zu einem der USB-Anschlüsse am NAS führt. Diese Verbindung ist entscheidend, damit das NAS bei einem niedrigen Akkustand der USV automatisch herunterfährt und somit Datenverlust oder Schäden an der Hardware vorbeugt.

Ein weiterer Vorteil dieser Konfiguration ist, dass keine zusätzliche Software auf dem Synology NAS installiert werden muss. Sobald die Verbindung hergestellt ist, erkennt das NAS-System die APC USV automatisch. Die Konfiguration und Verwaltung der USV-Einstellungen erfolgt bequem über die Systemsteuerung des NAS unter dem Menüpunkt „Hardware & Energie > USV“. Hier kann der Benutzer Einstellungen vornehmen, um sicherzustellen, dass das NAS im Falle eines Stromausfalls ordnungsgemäß heruntergefahren wird.

Synology DSM 7: USV ist aktiv und das NAS wird bei niedrigem Akku heruntergefahren.
Synology DSM 7: USV ist aktiv und das NAS wird bei niedrigem Akku heruntergefahren.

Meine Dummheit, Piepen und eine Mehrfachsteckdose

Mein erster Test mit der APC BE850G2 USV offenbarte eine kleine Panne: Ich hatte mein Synology-NAS irrtümlich an den „Surge“-Stecker angeschlossen, der lediglich Überspannungsschutz bietet, statt an einen der sechs „Surge + Battery“-Stecker, die die unterbrechungsfreie Stromversorgung gewährleisten.

Die Flexibilität der USV zeigt sich darin, dass problemlos eine Mehrfachsteckdose angeschlossen werden kann. Wichtig dabei ist, dass die Gesamtlast der angeschlossenen Geräte die maximale Kapazität der USV von 520 Watt nicht überschreitet. In meinem Fall habe ich die Fritz!Box, ein Synology DS1019, eine Hue-Bridge sowie einige Smart-Home-Bridges erfolgreich an die USV angeschlossen.

Ein besonders nützliches Feature des APC BE850G2 (kaufen) ist die Möglichkeit, das Piepsen bei Stromausfall direkt am Gerät zu deaktivieren. Dies erwies sich als sehr vorteilhaft, da mein Synology NAS bei jeder Statusänderung umgehend eine E-Mail-Benachrichtigung sendet, was während des Tests das Piepen schnell überflüssig machte.

Das Eaton 3S Mini (kaufen) ersetzt eure Netzteile.

Noch kleinere USV Alternative: Eaton 3S Mini

Wenn man keinen Wert auf das automatisch Herunterfahren per USB-Kabel legt und man sich Netzteile sparen will, dann reicht auch ein preiswertes Eaton 3S Mini (kaufen). Allerdings nur, wenn die Gesamtlast nicht 36 Watt übersteigt. Mein DS1019+ (kaufen) benötigt allein schon 40 Watt. Laut einem Leser aus den Kommentaren, reicht es aber für sein DS224+ aus. Das benötigt auch nur 25,3 Watt unter Last. Berichtet gerne, ob es bei euch klappt.

Zusammenfassung

Abschließend bietet die kompakte APC BE850G2 USV (kaufen) für ihren Preis eine überzeugende Leistung. Mit bis zu 70 Minuten Überbrückungszeit bei Stromausfall und einer problemlosen USB-Verbindung im Test zeigt sich das Gerät als eine effiziente Lösung für den Heimgebrauch. Es ist einfach eine beruhigende Anschaffung. Willkommen in der spätrömischen Dekadenz.


Beitrag veröffentlicht

in

, ,

von

Schlagwörter:

Kommentare

2 Antworten zu „Meine kleine USV für Synology NAS und Fritz!Box“

  1. Avatar von Sam
    Sam

    Hi Marc
    Deine USV ist ganz nett (ernst gemeint).

    Aber warum nimmst Du für die Synology eine USW, welche noch Energie für die Bereitstellung von 230V aufbringen muss, welche dann vom Synology-Netzteil wieder auf 12V heruntertransformiert wird?

    Nimm das hier… günstiger (Stand 05.02.2024 rund 50€ statt 129€, für diesen Fall effizienter UND die Synology (in meinem Fall eine DS224+) läuft damit 105 Minuten (getestet) autark: https://amzn.to/48YD37J

    Grüße
    samazw

    1. Avatar von Marc

      Hi Sam,

      ich kann nicht erkennen, ob das kleine Ding dem Synology NAS nach den 40 Minuten das Signal zum kontrollierten runterfahren gibt. Das war die magische Preisgrenze von 100 EUR weil Synology das Softwareseitig unterstützen muss.

      Die Idee ist natürlich gut mit den 12v und 36 Watt. Bei mir sind noch 5 HDDs drin. Keine Ahnung wie viel das ausmacht. Ich nehme es aber mal in den Artikel auf als günstige Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert