Man könnte vermuten, dass ich mal wieder Lust gehabt hätte mit Wachsmalstiften kreativ zu werden und eine Kinderzeichnung zu produzieren. Aber was man oben auf dem Bild sieht ist in Wirklichkeit ein Computerspiel names Crayon Physics von Petri Purho aus Finnland. Crayon Physics erweckt spontan gezeichnete Formen auf dem virtuellen Papier zum Leben und formt nach diesem Prinzip ein Puzzlespiel.

Ohne die verspielte Grafik und die Physik würde das Spiel nicht so viel Spaß machen

Den Prototypen zum Spiel hat Petri Purho innerhalb von 5 Tagen programmiert und macht wirklich Spaß. Natürlich wäre ein Grafiktablett oder ein Tablet-PC dafür noch besser geeignet aber auch mit der Maus stellt sich schnell ein Lächeln auf dem Gesicht des Spielers wider. Das liegt meiner Meinung nach vor allem an der Präsentation des Spiels. Denn es sieht wirklich aus, als würde man mit Wachsmalstiften die Formen malen und erzeugt dann eine Überraschung weil sich alles physikalisch korrekt bewegt. Eine simple aber geniale Idee. Damit hat er auch den Seumas McNally Grand Prize auf dem Independent Games Festival (IGF) gewonnen.

Bridge Builder aus dem Jahre 2000

Bridge Builder aus meiner Jugend hatte eine ähnliche Faszination auf mich ausgeübt. Außer vielleicht Lumines auf der PSP spiele ich sehr ungern Puzzle-Spiele aber Crayon Physics und Bridge Builder von damals sind so charmant, dass man einfach noch ein Level spielen muss. Ähnlich wie Portal sind diese Spiele mal eine schöne Abwechslung zu den ganzen Sandbox-Spielen wie Oblivion oder Grand Theft Auto weil man einen direkten Fortschritt in Form von Levels sieht. Die Entwicklung der Computerspiele der letzten Jahre zeigt immer mehr, dass Spiele mittlerweile mindestens genauso vielfältig sind wie Filme. Wenn jemand sagt: »Ich spiele keine Computerspiele weil ich sie nicht mag« dann ist das heute im Jahre 2008 fast so als würde man sagen »Ich gucke keine Filme weil ich sie nicht mag«. Und noch etwas: So gut das Spiel Crayon Physics auch sein mag aber die Namenswahl ist wirklich eine Katastrophe.

Beteilige dich an der Unterhaltung

52 Kommentare

  1. Ich weiss nicht mit welchen Treibern du es ausprobiert hast aber als ich beim GlovePie die voreingestellte Mausemulation genommen habe, war die genauer als meine G9 (die 3000dpi hat).

  2. @Darkfox

    Das ist Blödsinn, schon Shadow Force Razor Unit (ein grottenschlechter Shooter der im MP aber ne riesen Gaudi macht) hatte 2 Jahre vor HL2 die Havok in dem Masse integriert. Man könnte Türen und Fensterläden aufschiessen, die korrekt nachschwenkten, und eben Fässer die den Hang hinunter purzelten. Wie gesagt das ganze 2002, 2 Jahre vor HL2 das 2004 rauskam.

  3. @JTR

    Bevor du mein Kommentar als Blödsinn bezeichnest lies es dir bitte noch einmal durch und denk drüber nach: Ich hab nie geschrieben, dass HL2 das erste Spiel mit Physikengin war sondern das es den Einsatz einer Physikengin populär gemacht hat und es erstmals ein Gameplay Element war. (Diverse Rätsel wo man z.b. mit Zigelsteinen eine Wippe kippen muss um an einen unzugänglichen Bereich zu kommen.)
    Wie gesagt es gab schon vorher Physik aber die war relativ zwecklos….

    Zitat Darkfox:

    Wenn es Valve nicht gäbe würde wir uns wahrscheinlich immernoch die Beine ausfreuen wenn wir in einem Spiel ein paar Fässer umstoßen dürfen ;-)

    Nicht vergessen: lesen -> denken -> posten …. nicht umgekehrt ;-)

  4. Und was ist mit all den Flipper Spielen? Dort war Physik vorher schon gefragt und sogar ein Muss. Ich weiss es ist nicht dasselbe wie bei Half Life 2, aber so vom Hocker haben mich die billigen Physikspielchen bei HL2 auch nicht gehauen. Wie gesagt man kann lange darüber diskutieren, für mich ist HL2 sowieso einer der mittelmässigsten Shooter überhaupt und viel zu sehr gehypt. So schlecht war die Story, zu künstlich die Levels durch langweilige Fahrzeugpassagen in die Länge gezogen. Dann tausend mal lieber ein Oldschool Remake wie Doom 3, das einfach nur Spass gemacht hat, und nicht mehr wollte.

  5. Flipper Spiele stimmt schon – aber mir ging es eher um den Einsatz der Physik in 3D Spielen. also Shooter, Strategie, Aventure, RPG etc..

    Ob einem jetzt die Story/Levels in HL2 gefällt oder nicht ist jetzt mal Ansichtssache. Aber die Source Engin ansich ist wirklich genial! Gute Physik, hohe Skalierbarkeit, ziemlich Bugfrei und auch solide Grafikeffekte (siehe Lost Coast, gute Mod Unterstützung.
    Geniale Mods wie Zombie Master oder Eternal Darkness zeigen was alles möglich ist.
    Viele Engins sind entweder „hübsch“ oder laufen gut.
    Die Source Engin ist dagegen einfach ein verdammt solider Allrounder.

  6. Ich wusste doch dass ich was vergessen habe!
    Hier, schaut euch das Boom Blox Video an!

    Link

  7. Und wieso sieht die Physik nicht wirklich „echt“ aus. Mal ganz davon abgesehen, dass ich solche Physik-Spielereien als eigenständiges Spiel irgendwie nicht reizvoll finde. Dann schon eher so ein kostenloses Spiel wie Crayon Physics mit Charme.

  8. Ich finde Boom Blox hat schon seinen Charme, aber das ist Ansichtssache ;)

  9. Hauptsache Marc du kannst gegen Nintendo flamen. Echt langsam wirds lächerlich, ich habe genug HL2 DM gezockt, und das hier sieht realistischer aus als jede sonstige Physik, aber egal, du gottgleicher Alleswisser hast ja recht.

Schreib einen Kommentar

Wie kann ich mich verifizieren lassen?