Crayon Physics


Man könnte vermuten, dass ich mal wieder Lust gehabt hätte mit Wachsmalstiften kreativ zu werden und eine Kinderzeichnung zu produzieren. Aber was man oben auf dem Bild sieht ist in Wirklichkeit ein Computerspiel names Crayon Physics von Petri Purho aus Finnland. Crayon Physics erweckt spontan gezeichnete Formen auf dem virtuellen Papier zum Leben und formt nach diesem Prinzip ein Puzzlespiel.

Ohne die verspielte Grafik und die Physik würde das Spiel nicht so viel Spaß machen

Den Prototypen zum Spiel hat Petri Purho innerhalb von 5 Tagen programmiert und macht wirklich Spaß. Natürlich wäre ein Grafiktablett oder ein Tablet-PC dafür noch besser geeignet, aber auch mit der Maus stellt sich schnell ein Lächeln auf dem Gesicht des Spielers wider. Das liegt meiner Meinung nach vorwiegend an der Präsentation des Spiels. Denn es sieht wirklich aus, als würde man mit Wachsmalstiften die Formen malen und erzeugt dann eine Überraschung, weil sich alles physikalisch korrekt bewegt. Eine simple, aber geniale Idee. Damit hat er auch den Seumas McNally Grand Prize auf dem Independent Games Festival (IGF) gewonnen.

Bridge Builder aus dem Jahre 2000

Bridge Builder aus meiner Jugend hatte eine ähnliche Faszination auf mich ausgeübt. Außer vielleicht Lumines auf der PSP spiele ich sehr ungern Puzzle-Spiele aber Crayon Physics und Bridge Builder von damals sind so charmant, dass man einfach noch ein Level spielen muss. Ähnlich wie Portal sind diese Spiele mal eine schöne Abwechslung zu Sandbox-Spielen wie Oblivion oder Grand Theft Auto, weil man einen direkten Fortschritt in Form von Levels sieht. Die Entwicklung der Computerspiele der letzten Jahre zeigt immer mehr, dass Spiele mittlerweile mindestens genauso vielfältig sind wie Filme. Wenn jemand sagt: »Ich spiele keine Computerspiele, weil ich sie nicht mag« dann ist das heute im Jahre 2008 fast so als würde man sagen »Ich schaue keine Filme, weil ich sie nicht mag«. Und noch etwas: So gut das Spiel Crayon Physics auch sein mag aber die Namenswahl ist wirklich eine Katastrophe.


Beitrag veröffentlicht

in

,

von

Schlagwörter:

Kommentare

52 Antworten zu „Crayon Physics“

  1. Avatar von Physiker
    Physiker

    Unsinn!

  2. Avatar von A Wilhelm Scram
    A Wilhelm Scram

    Irgendwie komisch!

    Egal welcher Artikel veröffentlicht wird……Immer artet es in eine „Die-Wii-Ist-Scheisse/Die-Wii-Ist-Geil“-Diskussion aus!

    Sega Genisis 4 Life, Fucker xD

  3. Avatar von Darkfox
    Darkfox

    Nein, eigentlich ging es hier darum Marcs behauptung zu wiederlegen, dass soetwas wie cryon physics technisch nicht auf dem wii möglich wäre … was natürlich absoluter blödsinn ist den wie auf den vids weiter oben zu sehen ist, ist sogar der DS fähig eine klomplexere physics als in cryon darzustellen.

    Beweise zum Thema Physic auf dem DS:

    Nochmal zu Elbit:

    In dem Elebits-Video interagieren nur Objekte der selbe Masse und Struktur miteinander.

    Die Objekte in dem Elbits Video hier sind eigentlich alle verschieden. (Domino Experiment)Noch immer Zweifel? @Marc

  4. Avatar von st
    st

    Ich habe gesagt:

    Sieh dir die anderen Videos von Darkfox an und sag mir ob es einen so grossen Unterschied macht ob man 5-10 verschiedene Objekte hat oder beinahe 500, die miteinander reagieren.

    Marc hat gesagt:

    Es macht einen riesen Unterschied, ob man zwei gleiche oder zwei unterschiedliche Objekte miteinander interagieren lässt.

    Sag mal, machst du dir überhaupt noch die Mühe die Videos oder Kommentare zu lesen? Oder weichst du einfach so gerne aus? Wenn die Wii es schafft solche Dominostrassen wie bei Elebits zu berechnen, dann wird sie es auch schaffen ein paar Kugeln und Quadrate in 2D darzustellen… meine Güte, langsam frage ich mich wie verblendet man sein kann.

  5. Avatar von Marc
    Marc

    Und ich frage mich schon lange, wie speziell Du immer nur das gute an diesem sehr eingeschränktem gerät sehen kannst. Die Qualität der Physik ist doch sofort sichtbar. Bei dem letzten Domino-Video interagrieren immer nur zwei oder max. 6 Objekte miteinander. Zudem sieht es nicht realistisch aus sondern sehr zäh. „Echte“ Physik wie in HL2 oder eben in dem Spiel in diesem Beitrag sieht es absolut flüssig und echt aus und funktioniert zudem mit dynamisch-flexiblen Objekten. Diese lächerliche „normale“ Physik die hier in diesen Videos auf der Wii gezeigt werde gab es schon auf der PS2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert