Bioshock


Bioshock ist eines von diesen Spielen, bei dem jedes Wort was man vor dem Spielen darüber liest, ein Wort zu viel ist. Das wäre so, also wenn ich über den Film The Sixth Sense schreiben würde und zu viel über tote Menschen rede. Dann ist man automatisch aufmerksamer beim Angucken des Films und verdirbt sich so vielleicht ungewollt das Ende. Deswegen ist dieser Artikel auch nicht besonders lang denn man sollte die vielleicht bis heute am besten erzählte Geschichte in einem Videospiel selber erleben.

Mehr als nur ein Spiel

BioShock versucht zwar mehr zu sein als einfach nur ein Videospiel aber hinter der brilliant erzählten Geschichte steckt auch ein verdammt guter 3D-Shooter mit einem Gameplay, das auch ohne die Atmosphäre und das Setting sehr gut funktioniert hätte. Deswegen macht BioShock neben dem erfrischend neuen Einsatz von Art Déco als Stilmittel, Gebrauch der Musik der 50er und 60er Jahre und dem Schauplatz einer dunklen Vision der nahen Vergangenheit vor allem eines richtig: Das Gameplay macht einfach zu jeder Zeit verdammt viel Spaß.

Ungeschnittene Botschaft

Um das Spiel so zu erleben wie es von den Entwicklern gedacht ist, sollte man auf die ungekürzte Version achten. Es wurden nämlich auch viele inhaltliche Änderungen in der zensierten Version vorgenommen, die einfach ärgerlich sind. Außerdem ist BioShock genau wie Resident Evil und Silent Hill kein Spiel, das man bei hellem Sonnenschein spielen sollte und die Vöglein draußen zwitschern. Man sollte sich schon sehr viel Zeit nehmen und auf jeden Fall den einfachsten Schwierigkeitsgrad ignorieren wenn man die Welt von Rapture betritt. Und nun genug der Worte. Rapture wartet.

Bioshock: Bioshock ist ein absoluter Pflichtkauf für alle Freunde von 3D-Shootern mit packender Story und einem genialen Setting. Marc

9
von 10
2008-01-06T00:02:36+0200

Beitrag veröffentlicht

in

, ,

von

Kommentare

28 Antworten zu „Bioshock“

  1. Avatar von JTR
    JTR

    Eines der Topspiele des Jahres, und bitte nicht mit dem grottenschlechten HL2 vergleichen (langgezogene Passagen mit den Fahrzeugen, uninspirierte Levels, schlechte Story). Dennoch ist grad das Hacken immer das gleiche und etwas langweilig umgesetzt. Da fand ich das Schlüsselspiel bei Oblivion besser. Hier mein Review vom September:

  2. Avatar von Darkfox
    Darkfox

    Ehrlich gesagt fand ich HL 2 richtig gut für die Zeit in der es erschienen ist. Besonders die Fahrzeuge brachte ordentlich Abwechslung rein – nur waren die maps für die Fahrzeuge zu klein was leider zu zu vielen Ladepausen führte.

    Bioshock war etwas zu leicht wie ich finde. Da war SS2 schwerer. Auch das Hacken war total einfach – ist was nie schief gegangen und wenn doch hatte ich sowieso das Tarn-Plasmid. Das hat dazu geführt das ich Alarm auslösen konnte so oft ich wollte weil mich die security Bots einfach nicht gefunden haben. (nichteinmal wenn sie mich sogar gerammt haben ;-) )

    Vielleicht kam es mir auch nur so einfach vor weil ich am PC gezockt habe. Hab es auch einmal auf der 360 probiert und da wars schon schwerer durch die ungenaue Sticksteuerung.

  3. Avatar von st
    st

    @Darkfox

    Meine Aussage bezog sich eher auf Marc’s Behauptung:

    BioShock versucht zwar mehr zu sein als einfach nur ein Videospiel aber hinter der brilliant erzählten Geschichte steckt auch ein verdammt guter 3D-Shooter mit einem Gameplay, das auch ohne die Atmosphäre und das Setting sehr gut funktioniert hätte.

    @JTR

    Sorry, so wie du HL2 gerade beschreibst, klingt es als ob du es selbst nie gespielt hättest. Ich gebe zu, die Fahrzeugpassagen waren ziemlich lang, ich für meinen Teil habe sie genossen. Es war mal wieder etwas anderes als „höhö mit der Knarre rumlaufen und alles wegschiessen, was sich bewegt“ und gerade die Story ist mehr als genial, ich weiss nicht wo dein Problem ist.

  4. Avatar von Marc
    Marc

    Um DF zu zitieren:

    Naja aber es hat nunmal die Atmosphäre und das Setting – ich kann ja auch nicht hergehen und sagen: wenn HL2 nicht die Shooterelemente gehabt hätte wäre es nie so gut geworden..

    Da kommt eben eines zum anderen. Es wird übrigens bei Wikipedia und von Mobygames als „Shooter“ klassifiziert. Die RPG-Elemente sind einfach zu gering um es als Action-Adventure durchgehen zu lassen. Es ist einfach ein verdammt guter Shooter mit einer sehr guten Story über die man vorher nur nichts gehört haben darf. Sonst kicken die zwei Momenten im Spiel wo man mit offenem Mund vor der 360 sitzt nicht so richtig rein finde ich. Außerdem ist BioShock für mich ein Spiel, was man anstatt auf dem PC alleine schon wegen der Atmosphäre lieber auf dem großen TV mit Surround-Sound spielen sollte als gebückt auf dem Bürostuhl vor dem TFT.

    HL2 fand ich damals am Releasetag noch ziemlich cool. Vor allem grafisch. Aber Episode 1 fand ich tot langweilig.

  5. Avatar von st
    st

    Ich bitte dich Marc, ich kann auch ohne Bücken ein PC-Spiel spielen ;) Ist halt deine Meinung, ich finde immernoch dass man FPS wegen der Nähe am besten am PC spielt, aber ja, lassen wir das mal.

    HL2 finde ich immernoch ziemlich cool. Grafisch als auch spielerisch. Das ganze Half-Life Universum an sich fasziniert mich und Portal hat einiges dazu beigetragen. Und HL2 ist immernoch eins der wenigen Spiele, bei denen man mit den Charaktern mitfühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert