ZDF Frontal 21 – Unseriösität ohne Grenzen

Ich gucke verdammt wenig Fernsehen. Eigentlich nur manchmal Pro 7 wenn ich mal an die »Simpsons«, »Lost« oder die Spielfilme denke die ja meist zuerst bei dem Sender von den Leuten die es »lieben uns zu unterhalten« gezeigt wird. Beim ZDF gucke ich eigentlich nur manchmal Wunderbare Welt, ein Naturmagazin. Für das Weltgeschehen gilt nach wie vor: Internet killed the Videostar und das heißt: Spiegel.de ist meine Startseite seit eh und je.

So musste ich auch heute via SMS darüber informiert werden, dass (mal wieder) ein Beitrag über »Gewalt in Computerspielen« zu sehen war und zwar bei Frontal21.

Der Beitrag fängt natürlich mit dem Lieblingsthema der Pseudo-Pädagogen bei den staatlichen Volksmusik-Sendern an: Schüler die mit Shotguns aus dem Waffenschrank von Papi in die Schule kommen nur weil sie am Abend zuvor mal wieder Videospiele gespielt haben. Das kennen wir ja schon von den Medien.

Da drängen sich mir gleich zwei Dinge auf:

  1. Welcher Jugendliche spielt heutzutage keine Video & Computerspiele?
  2. Könnten vielleicht auch andere Faktoren bei den sogenannten Amokläufen eine Rolle spielen?

Außerdem sind es ja meist keine Amokläufe sondern im Vorfeld geplante Aktionen um gezielt bestimmte Personenfelder auszulöschen. Wir haben durch die Pisa-Studie gelernt, dass deutsche Schulen nur noch ein Ort der Verblödung sind, was wahrscheinlich durch die Abspielstationen für Klingeltöne wie Viva und MTV noch verstärkt wird. Ich selber hatte wirklich zum Teil schlimme Lehrer in der Schule die absolut unfair gegenüber ihren Schülern waren. Alleine schon durch ihr Alter wurde eine Kluft zwischen ihnen und uns Schülern geschaffen, dass da ein D-Zug hindurchfahren konnte. Trotzdem habe ich sie nicht abgeknallt. Wieso auch? Es gibt schlimmeres und vor allem lustigeres und interessanteres als Schule und Lehrer über die man sich ärgern kann. Ich habe sie einfach nicht ernst genommen.

Oder die Mitschüler. Jeder wurde von seinen Mitschülern mal gemobbt. Na und? Es gibt ja noch andere Leute mit denen man sich in dem Moment gut verstehen kann. Aber was ist mit den Kindern, die vielleicht nicht so stark sind und bei denen die Schule zur Hölle wird. Niemanden scheint es zu wundern, dass die Kinder sich die Schule für ihr Massaker ausgesucht haben. Wieso nicht die Straße? Wieso keinen Supermarkt? Oder andere Orte wo vielleicht viel mehr Menschen dran glauben müssten.Vielleicht weil sie keinen anderen Ausweg mehr sehen und sie sich mißverstanden fühlen weil den Kindern Medien wie das Fernsehen eine perfekte Welt vorspielen und sie da einfach nicht reinpassen wollen.

Aber es ist natürlich viel einfacher, das Medium was eine so unglaubliche Verbreitung erlebt hat in den letzten Jahren wie kein anderes neben dem Internet dafür verantworlich zu machen, dass die Kinder zu solchen Taten fähig sind. Ich bin der Meinung, dass es den Lehrern einfach an Verständnis für die neue Generation fehlt und dass man an der Universität vielleicht nicht Fachidioten ausbilden sollte sondern echte Pädagogen. Videospiele sind wahrscheinlich deswegen auch so im Kreuzfeuer weil die ältere Generation damit selten etwas anfangen kann. Sie sehen nicht die Kunstwerke, die Spiele wie »ICO«, »Final Fantasy« oder »Deus Ex« zweifelsfrei sind. Statt dessen wird in einem schlecht recherchierten Beitrag auf einem Sender dahin gerotzt, der klar die plus40-Jährigen als Zielgruppe anpeilt und schon so etwas wie Propaganda fahren gegen das, was sie nicht verstehen und verteufeln. Eine alternative Beleuchtung des Themas findet sich im gesamten Beitrag nicht. Immer wieder werden die brutalsten Szenen aus unterklassigen Spielen wie »Fight Club« oder gar »Backyard Wrestling« propagiert die sowieso kaum jemand spielt.

Und wird mal ein Teil der genialen »Grand Theft Auto-Serie« gezeigt wird, dann verschweigen sie natürlich, dass es absolut optional ist, dass man ein Blutbad anrichtet. Das Gameplay von GTA hat die Videospiele mit seiner voll interaktiven Welt mit dem absolut freien Gameplay und der unglaublichen Freiheit ein ganzes Stück weitergebracht. Zwar muss den ein oder anderen Menschen das Lebenslicht auspusten aber das stupide Massenschlachten von dem in dem Beitrag die Rede ist, muss man nicht abhalten – Man kann es aber. Aber natürlich wird auch das unter den Tisch gekehrt in der kleinen Welt vom ZDF. So wie das ZDF die Sache darstellt, sind alle Kinder und Jugendliche willenlose Zombies die alles unreflektiert aufnehmen und am nächsten Tag in der Schule ausprobieren wollen. Dass die Familiensituation oder andere Faktoren da eine große wenn nicht dominate Rolle spielen, steht auch auf einem anderen Blatt geschrieben. Jedenfalls nicht auf den Storyboards bei Frontal21.

Und die meisten Spiele haben sowieso eine Alterbeschränkung auf die Eltern achten sollten. Ich würde meiner 8-Jährigen Tochter auch nicht zu Weihnachten statt einem Holzspielzeug die »Mortal Kombat-Fatality«-Sammeledition zum Tauschen und Sammeln schenken.

Und wenn die bei Frontal21 schon brutale Szenen zeigen, dann beim nächsten mal auch bitte etwas, was den Titel auch verdient hat. Ernst nehmen kann man die Sendung wohl auf keinen Fall. Ich habe gerade in einem Forum einen interessanten Gedanken aufgeschnappt. Dem zufolge wissen die staatlichen Sender genau, dass sie maßlos übertreiben und machen das nur aus reiner Profitgier weil die ganze Zielgruppe erkannt hat, dass Videospiele eh viel mehr Spaß machen als Fernsehen-Gucken und deswegen die Einschaltquote sinkt die die Sender weniger Geld verdienen. Also schön den Staat aufhetzen damit die Kassen wieder voll werden.

Noch ein Zitat aus dem Forum:

Das ist das gleiche wie die Buchindustrie gegen das Fernsehn redet. Kinder sollten mehr Bücher lesen, da Sie durch den Fernsehkonsum mehr verdummen.

21 Antworten auf „ZDF Frontal 21 – Unseriösität ohne Grenzen“

  1. Was soll die ganze Aufregung? Irgendein billiges Fernsehmagazin macht einen lahm recherchierten Beitrag zum Thema Videospiele, und die ganze Gamergemeinschaft hüpft rum wie die tollwütigen Affen und fängt an völlig an den Haaren herbeigezogene Argumente aufzuführen.

    Bei GTA kann man ja auch was anderes machen als killen? Ja sicher das, aber 90 Prozent der Missionen handeln nunmal davon „geh dahin und bring den um“. Da braucht man sich auch nicht in die eigene Tasche zu lügen, oder?

    Und ganz ehrlich: eine komplette Freistellung von Spielen halte ich für absolut sinnlos. Kein 12jähriges muss Backyard Wrestling, Fight Club oder auch nur GTA spielen. Tut nicht not. Und ja, ich glaube sehr wohl, daß jugendliche sich durch die Medien beeinflussen lassen, die sie konsumieren. Ich kann mich erinnern, daß ich als 10jähriger es auch lustig fand meine Kumpels am hals zu packen und durchzuschütteln, weil das Clever & Smart auch immer so gemacht haben. Wer will denn behaupten, daß nich irgendein minderbemittelter 14jähriger auf die Idee kommt „Hey, Backyard wrestling iss cool, lass uns das mal im Garten nachspielen!“? Sowas muss nich sein.




    0
  2. Sorry, aber mal wieder eine „Aufregung“ von Uninformierten.

    Das ist kein Angriff oder eine Beleidigung gegen Dich oder die anderen Poster – bis vor ca. 1 Jahr gehörte ich auch noch zu der Gruppe der Lämmer.
    Ob ich immer noch dazu gehöre können nur Andere beurteilen – aber ich habe zumindest versucht mal einen Blick außerhalb unseres „Stalls“ zu werfen.

    Bedingt durch einige Ungerechtigkeiten unserer Staatsführung (Gesetzesbrüche? Natürlich nich!) begann ich mal das Internet dazu zu nutzen, wofür es eigentlich einmal publik gemacht wurde: sich aus möglichst VIELEN UNTERSCHIEDLICHEN Quellen zu informieren, diese Informationen auf Beweisbarkeit (Dokumente, keine Äußerungen!) abzuklopfen – und sich dann eine EIGENE Meinung zu bilden.

    Wer sich dieser (am Anfang) Mühe einmal unterzieht wird ziehmlich schnell feststellen, dass mehr als 95% von dem was uns in Büchern, Zeitungen und TV als „Wahr“ wieder und wieder erzählt wird (je öfter, desto mehr glaubens) entweder frech gelogen, nur ein Teil der „Wahrheit“ (was noch schlimmer als richtig lügen ist) oder passend zurechtgebogen und interpretiert ist.
    Und das Unglaublichste in diesem freien Staate: wer es wagt dies öffentlich zu machen oder nur nachzufragen (Presse, Funk und TV helfen dabei garantiert NICHT) wird entweder mit meinungseinschränkenden Gesetzen geprügelt, als Rechts-/Linksradikaler diffamiert oder mit der Psychatrie ruhig gestellt.

    Denn: MAN SOLLTE NUR ERLAUBTE FRAGEN UND MEINUNGEN VON SICH GEBEN!
    (Hatten wir ja schon öfters in unserer Geschichte)

    Was das Ganze mit dem Frontal21-Beitrag zu tun hat?
    Um es zu verstehen muss man mal im Internet blättern (und folgende Punkte SELBST nachkontrollieren):
    – 1990 wurde von den Alliierten die Zensur per Befehl an die BRD übergeben
    (Häää? Ja! Ist im Internet auf staatlichen Seiten nachzulesen)
    – wenn man nun in den Bundeshaushalten VOR 1990 und DANACH die Ausgaben für das Bundespresseamt vergleicht weiß man, wo jetzt die Wurzelbehörde für Zensur angesiedelt ist
    – im Internet findet sich auch ein Arbeitsvertrag für Redakteure. Zwar war dieser nur für die „hochpolitische“ ‚Bild der Frau‘, aber gerade deswegen sehr erklärend, warum man in allen Medien immer nur 1 Meinung vorgesetzt bekommt.
    Einschränkend hierzu: dies ist eine ins Net gestellte Kopie von jemand, der sich dort „eingeschlichen“ hatte, nicht offiziell von Springer veröffentlicht.

    Wenn nun durch Kürzungen im Bildungsbereich, unzureichende oder falsche Gesetze oder durch Faulheit der Politik es zu Katastrophen oder Unglücken kommt, wird sich wohl kein Politiker hinstellen und tönen: Ich habe Scheiße gebaut!
    Vielmehr wird die Propagandamaschinerie angeworfen und den willigen (gerade öffentlich-rechtlichen) Medienabhängigen ein Thema samt Fazit vorgegeben – ein Ersatzschuldiger (in diesem Falle die bösen Spiele) läßt sich immer finden, auch wenn man dafür „etwas“ Lügen muss.
    Und, falls nach einigen Wochen/Monaten zu viele Nachfragen von „interessierten Zuschauern“ eintreffen, wird das Thema nochmal aufgegriffen – und nachgelegt.

    Als aktuelle Beispiel für Meinungsmache in den Medien: die Wahl.
    Obwohl die Wahl des Parlaments (der Parteien) die einzige Möglichkeit des Volkes auf ansatzweise Demokratie ist, wird nichts davon gesagt das Wahlprogramme (als wichtigstes Entscheidungsinstrument) an Tage nach der Wahl nur noch Altpapier und nich einklagbar sind, der Kanzler – nun nach gutdünken – sich über die einzige demokratische Willenserklärung des Volkes hinweg setzen und das Parlament auflösen kann, es wird nichts darüber berichtet wie verlogen einzelne Aussagen (z.B. Wirtschfts-/Arbeitspolitik) sind obwohl das BWL-Studenten schon nach 2 Semester wissen (sollten) –

    NEIN – die Wahl ist ja so was schönes, demokratisches, und jeder sollte UNBEDINGT wählen gehen.
    Und warum machen sie das? Weil die Parteien Geld brauchen:
    – durch die vorzeitige Neuwahl bekommen die Parteien 1 Jahr früher ihre Wahlkostenbeihilfe
    – durch das Verhältniswahlrecht ist es eigentlich egal, ob alle oder nur 10 Leute wählen gehen (das Parlament wird trotzdem voll), nur bekommen die Parteien für jede Stimme nochmal €5.-

    Ob nach einer Meinungskampagne jemand zu Hause (oder auf seiner HP) vor Wut wegen der Lügen mit dem Fuss aufstampft oder nicht – das interessiert weder die Medien noch die Politik.

    Was ich damit zum Ausdruck bringen wollte: Du (und die Anderen) habt die Meinungsmache schon richtig erkannt – nur viel zu kurz gegriffen. Und das nur, weil wir viel zu leichtgläubig auf die Medien herreinfallen, entweder weil wir zu bequem sind um es zu kontrollieren oder weil es so oft wiederholt wird, bis Lügen zur ‚anerkannten Wahrheit‘ werden.
    Und nur, wenn wir einmal selbst davon betroffen sind (direkt oder indirekt) wachen wir auf.

    Und, nur als Hinweis: ich bin über 40, halte selber nichts von Computerspielen jeglicher Art – aber jede Zeit hat ihre Eigenart.

    Was ich aber absolut nicht abkann sind Lügen, Halbwahrheiten und Verdrehungen.
    Was ich mir wünschte sind viel kritischere Menschen in diesem Lande, die eine Aussage (Behauptung) erst überprüfen, bevor sie diese übernehmen oder sich eine Meinung bilden.

    In diesem Sinne – wachsam bleiben ;)




    0
  3. Wirklich ein sehr interessanter und besonders ein sehr umfangreicher Kommentar.

    Das ganze ist mir vielleicht ein wenig zu viel „Nichts ist wie es scheint.“ aber vielleicht steckt ja etwas Wahrheit drin.




    0
  4. Ich habe das Video vor einem Jahr, oder so, schonmal gesehen, doch es war trotzdem interessant es mal wieder zu sehen. Ich finde das der Kommentar aus dem Forum die Wahrheit sagt: Das Fernsehen macht das nur, weil niemand mehr fernsehn schaut. Als ich 10 war hab ich 3 mal so viel Fernsehen gesehen wie Computer gespielt. Inzwichen gucke ich nur noch ab 18:00 (Simpsons),denn davor läuft nur Müll, und auch dann zocke ich lieber als irgendeine Sendung zu sehen.

    Doch die PC-Spieler müssen sich keine Sorgen machen. Die Spiele-Industrie ist riesig, die kriegt das Fernsehen nicht klein. Ausserdem protestieren eigentlich nur Leute 40+ dagegen, oder? In 10 bis 20 Jahren haben die Zocker von heute Kinder und sagen nichts gegen Gewaltspiele, da sie selber das gespielt haben als sie jung waren. Und an dem Tag an dem das passiert ist, wird Frontal21 keine Zuschauer mehr haben^^




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.