The Real Butterfly Effect

Dieser Eintrag hat nichts mit dem Beitrag zu dem gleichmigen Film zu tun. Viel mehr geht es um eine Verkettung von Ereignissen die ich hier wie immer reintippe während oder kurz nachdem sie tatsächlich passiert sind.

Philipp, Daniela und ich haben heute ein Referat über die »Geschichte der Schrift« in dem Fach Typographie II gehalten. Um 14 Uhr war eine Führung durch Mohnmedia angesetzt. Eigentlich wollte ich die Kommnetare als Teaser rechts im Blog einblenden wenn ich zu Hause bin aber es kam alles etwas »Anders«. =)

Alex Swimming

Denn anstatt um 16:30 direkt nach der wirklich interessanten Führung nach Hause zu fahren, haben Philipp und ich erstmal im »Alex« in GT die Happy Hour mitgenommen… Um 17 Uhr. =)
Daniela und Jenny wollte ja unbedingt nach Hause weil Daniela »sich etwas hinlegen wollte« aber Jenny hatte Potential und wollte wenigstens einen jungfräulichen Caipirinha mit uns trinken. Trotzdem sind die beiden dann relativ fix nach Good Ol‘ Bielefeld abgedampft und Philipp und ich starteten den Abend mit dem Schnitzel-Day mit Sebastian Resch in der Weberei…

Webe Schnitzel

Wow, das war lecker! Ich hate das Weberei-Schnitzel mit Chilli und einem Spiegelei drauf und es war köstlich. Nach einigen von Philipp bestellten Jack Daniels mit Cola hätte ich fahren sollen aber ich lasse mich auch leicht zum Bleiben überreden wenn etwas getrunken wird. Daran waren Lisa und Daniel ‚ich bin bei Resident Evil 4 auf DVD 1′ auch leicht mitschuld denn besonders von Daniel Sprick kammen ein paar Orgasmen und Jack Daniels-Cola – Gratis(!). Boaaaar. Nachher sogar mit kleinen Strohhalmen. =)

Dan

Ok, da war ich »etwas« betrunken. So um 19 Uhr in der Weberei war für mich eigentlich Feierabend. Aber nein, es sollste noch härter kommen:

Webe Tequilla

Tequila! Ugh! Ich habe alles probiert aber es ging hardcore weiter. Ich habe auch das überlebt. Also habe ich mich massiv für Schnitzelbestellung Round 2 eingesetzt. Danach weiß ich noch wenig. Es folgten diverse Jack Daniels Cola und lustige Gespräche über Gott und die Welt. Auf jeden Fall war es lustig. Um 24 Uhr (!) stellten wir dann fest, dass kein Zug mehr fuhr. Ich trank aus Frust Gin Tonic von dem ich jetzt weiß, dass Alkohol drin ist:

Gin Tonic

Uhhhh, da ging es mir schon schlecht und ich fing mit Sebres an über die XBOX 360 und die PlayStation 3 zu philosophieren und mich auf das morgige (heutige) Burnout 3 – Takedown Match vorzubereiten mit Sätzen wie: »Deiner ist eh kürzer als meiner!«.

Die geistige Ernüchterung kam uns dann bei diesem Anblick:

Webe Rechnung

Tja. Da sind die Orgasmen und JackDan-Colas nicht mitgerechnet und wir waren gerade mal eins-zwei-drei Personen. =/

Es wurde immer später und um drei (!!!) Uhr Nachts sagte der nette Weberei Daniel dann zu mir: »Komm, ich bring dich nach Bielefeld.«.

Einige Resident Evil 4-„Die zweite DVD ist der Oberhammer!“-Gespräche weiter war ich dann zu Hause wo ich gerade diese Zeilen tippe und die Bilder von der Cam ziehe.

Ein Tag im Leben eines Mediengestalters. =) Geiler Abend! Super. Ohne Planung. Etwas Mut. Und ohne Nachdenken. Danke Philipp. Danke Sebastian. Danke Lisa. Danke Daniel S.(!!!). Und danke allen anderen Beteiligten. =)

Webe Ende

Dieses Bild kam so aus meiner Cam!

/me hört gerade »The Connells – ’74-’75«
/me hört jetzt doch »Elliot Easton’s Tiki Gods – Monte Carlo Nights«

5 Antworten auf „The Real Butterfly Effect“

  1. Ein Wunder, dass Du den Eintrag noch bloggen konntest und das mit so wenig Rechtschreibfehlern =) Respekt!
    Du musst doch mit sowas rechnen, wenn Du mit Philipp unterwegs bist, vor allem in GT =)
    An dieser Stelle nochmal „Danke“ an Daniel, der meinen Schatz sicher nach Hause gebracht hat, und der uns schon öfter aus so einer misslichen Lage befreit hat.




    0
  2. Uhhhh, so ich lebe wieder. Unglaublich, dass ich den Eintrag noch gemacht habe. =) Ja, war echt sehr lustig gestern.

    Der Weberei-Daniel (Nicht zu verwechseln mit Dänjiel) hat mich wirklich gerettet! Danke, Danke. =)

    Aber so etwas muss auch mal spontan möglich sein. =)




    0
  3. Solange sich die die Exzesse ja auf einen Tag in der Woche beschränken, ist ja noch alles im grünen Bereich.
    Mit den interessanten neuen Leuten, meinst Du wahrscheinlich Euren eigenen seelischen Untiefen. Trunken Mund spricht Wahrheit kund.

    Besonders gefallen mir ja die Schnitzel… Haste eigentlich noch nen zweites gegessen, Marc?

    Gab’s in Eurer „Zunft“ nicht soetwas wie einen Schnitzel-Wettessen?




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.