Sollten Konsolen aufrüstbar sein?

Konsolen funktionieren in der Regel so: Spiele laufen darauf immer so wie vom Entwickler vorgesehen. Das ist der Vorteil eines geschlossenen Systems mit festen Hardware-Zyklen. Anders als beim iPhone laufen die Spiele auch wirklich nur auf einer Generation der entsprechenden Hardware.

Das eine PlayStation Slim plötzlich mehr Leistung hat und die Spiele besser aussehen, ist normalerweise nicht der Fall. Dies könnte sich nun vielleicht ändern.

PlayStation 4.5 Pro?

Sony plant eine neue Revision ihrer PlayStation 4 namens NEO. Und zwar nicht nur ein anderer Formfaktor einer „PlayStation Slim“ sondern mit besser Hardware in Form einer schnelleren CPU und GPU. Die Richtlinie von Sony soll dabei besagen, dass alle Titel weiterhin für die herkömmliche PlayStation 4 optimiert werden sollen. Um die Power der PS4.5 Pro zu nutzen, muss dies zusätzlich ins Spiel integriert werden.

Konsolen aufrüsten
1994 kam SEGA auch auf die Idee, ein Hardware-Upgrade innerhalb eines Konsolenzyklus zu veröffentlichen.

Was uns die Geschichte lehrt

Dieses Konsolen-Prinzip ist bis heute nur wenige Male gebrochen worden. Und wenn dies geschah, dann war das Resultat immer ein Flop: Das oben abgebildete MegaDrive mit SegaCD und 32x Einheit war der Versuch von SEGA Polygongrafik und das Medium CD auf eine 16-Bit Konsole zu schrauben. Für diese Add-Ons sind dafür nur eine Hand voll Titel erschienen.

Einen ganz aktuellen Fall haben wir mit dem New Nintendo 3DS. Dieses Gerät hat mehr Power als der Nintendo 3DS und den Entwicklern ist es freigestellt, diese Power zu nutzen. Macht nur kaum ein Entwickler weil sich der Vorgänger einfach zu gut verkauft hat. Ein anderes Beispiel aus dem Hause Nintendo ist das Memory Expansion Pack für das Nintendo 64.

Fünf Gründe, warum eine verbesserte Hardware sinnlos ist

1. Die Spieler wollen es nicht

Niemand hat sich über die Grafik der Spiele beschwert. GTA5, DriveClub und das gerade erschienene Ratchet & Clank sehen fantastisch aus. Es gibt keine Spielidee, welche aktuell nicht umgesetzt werden könnte, weil die Technik hinterherhinkt.

Ratchet & Clank und Bloodborne auf der selben Hardware.
Ratchet & Clank und Bloodborne laufen auf der selben Hardware.

Zudem wird man sich dann als PlayStation 4 Besitzer immer fragen müssen, ob dieses Spiel nun vielleicht besser auf der PS4 NEO laufen würde. Ein Umstand, um den sich aktuell kein Spieler sorgen muss. Und da es spezieller Anpassungen seitens der Entwickler bedarf, müssen alte Spiele aufwendig per Patch aktualisiert werden und neuere Spiele müssen nicht mal die NEO unterstützen sondern haben nur gegen Mehraufwand die Option dies zu tun.

2. Die Entwickler wollen es nicht

Für die Entwickler bedeuten zwei Hardware-Versionen mehr Aufwand und Anpassungen. Sie sind verständlicherweise nicht erfreut darüber. Sie können ja nicht einfach die bereits verkauften PlayStation 4 Konsolen ignorieren und nur noch die Leistung nutzen. Dies bedeutet Mehraufwände für eine erstmal sehr geringe Zielgruppe.

Dazu kommt, dass sehr aufwendige Titel wie Grand Theft Auto 5 gefährdet sind. Wenn die Entwickler nicht damit planen können, dass die Hardware bei einer Entwicklungszeit von mehreren Jahren die selbe ist, dann könnte dies dazu führen, dass eher kleine Produktionen erscheinen und weniger Blockbuster.

3. Es wird nicht alles mit 60 FPS in 1080p laufen

Ob nun ein Spiel mit 30 FPS in 1080p oder mit 60 FPS in 4k mit vollen Ani-Aliasing läuft, ist einzig und allein eine Entscheidung der Entwickler. Selbst auf der PlayStation 2 gab es Titel, welche mit deutlich unter 30 FPS rutschten (Shadow of the Colossus) und dann wieder Spiele, die stabil auf 60 FPS auf der selben Hardware liefen (Burnout Revenge). Letzteres war sogar das schönere Spiel.

Auch auf der PS4 Pro würde es Titel geben, welche nicht mit 60 FPS laufen werden. Manche vielleicht sogar nicht mal mit 30 FPS. Das liegt aber nicht an der Hardware sondern an den Kompromissen, welche die Entwickler eingehen wollten. Nicht die Hardware entscheidet wie sauber ein Titel läuft sondern am Ende nur die Entwickler selber.

4. Die PlayStation 4 ist Marktführer

Die PlayStation 4 hat fast 40 Millionen mal verkauft und könnte sogar die PlayStation 2 einholen. Wenn die strauchelnde XBOX ONE ein derartiges Upgrade bekommen würde, dann könnte ich es vielleicht sogar noch nachvollziehen. Aber obwohl alle offensichtlich sehr zufrieden sind und sich Spiele und Hardware sehr gut verkaufen, soll hier etwas geändert werden.

Aktuell sorgt das Gerücht der PlayStation 4.5 für das Gegenteil: die potentiellen Käufer warten lieber weil sie natürlich keine veraltete Hardware kaufen möchten. Dabei weiß niemand wann und ob das Gerät überhaupt in den Läden steht.

5. Virtual Reality ist kein Massenmarkt

Sony könnte den Weg der PlayStation NEO für die PlayStation VR Hardware (Codename MORPHEUS) beschritten haben. Virtual Reality Spiele brauchen vom Prinzip her mehr Leistung weil sie zwei Augen bedienen müssen. Auch wenn ich Virtual Reality faszinierend finde, glaube ich nicht daran, dass in den nächsten paar Jahren dies die dominierende Art sein wird, wie wir Videospiele erleben. Dafür eine neue Plattform zu etablieren zu wollen, halte ich für zu gewagt.

Meine persönliche Meinung

Videospiele sind mein Hobby. Deswegen würde ich selbstverständlich die PlayStation 4 Pro kaufen und meine PS4 verkaufen, sollte sich dieses Gerücht bewahrheiten. Vielleicht reduziert die Sony auch die Preise der normalen PS4 auf 199 EUR und verkauft die PS4 Pro dann zum herkömmlichen Preis und wirklich eine echte Einstiegsklasse zu etablieren. Dieser Paradigmenwechsel könnte also für alle Kundengruppen auch Vorteile bringen. Trotzdem halte ich diesen Schritt von Sony für sehr gewagt.

Empfohlene Kommentare

Handverlesene Reaktionen aus dem Kommentarbereich dieses Artikels. Ein Klick führt zum ursprünglichen Kommentar.

250 Antworten auf „Sollten Konsolen aufrüstbar sein?“

  1. Kann man total vergessen die Kiste:

    http://www.pcgames.de/Mass-Effect-Andromeda-Spiel-55712/News/Framerate-maximal-30-Fps-auf-PS4-Pro-und-Playstation-4-keine-fluessigen-60-Bilder-pro-Sekunde-1207133/

    „Mass Effect: Andromeda wird auf der neuen PS4 Pro mit maximal 30 Fps laufen. Das bestätigte Bioware am Rande des Playstation Meetings, auf dem ein erstes längeres Video mit 4K-Spielszenen zum neuen Science-Fiction-Rollenspiel gezeigt wurde.Der Webseite Gamespot gegenüber erklärte Produzent Fabrice Condominas im Interview, dass es in Andromeda auf der alten PS4 und der neuen Playstation 4 Pro (vormals Neo) keinen Unterschied in Sachen Framerate geben werde. Dabei wäre die verbesserte Pro-Technik der neuen Konsole mutmaßlich in der Lage, das neue Mass Effect mit 60 Bildern pro Sekunde auszugeben – zumindest in einer 1080p-Auflösung, wenn schon nicht in 4K.

    Eine vergleichbare Aussage hatte laut Gamespot zuvor bereits Jason Connell von Entwickler Sucker Punch gemacht: Auch die PS4-Pro-Versionen von Infamous: Second Son und dessen DLC-Ableger First Light werden wie das Originalspiel lediglich mit 30 Fps ablaufen. Die neue Hardware-Power fließt demnach ausschließlich in die Unterstützung höherer Auflösungen (Stichwort 4K), schönerer Farben (HDR-Technik) und dem Hinzufügen weiterer Grafikdetails, nicht aber in das Verbessern der Bildwiederholrat“

    1. Das ist ein Punkt, den ich auch nicht verstehe. Es ist ok wenn der Entwickler sich dazu entscheidet keine 60 FPS sondern 30 FPS zu wählen weil es keinen Sinn macht. Aber wenn man es ihm vorschreibt, dass er nur 30 nutzen darf, ist das echt nicht nachvollziehbar. Einzig im Multiplayer-Teil hätte ich Verständnis dafür.

    2. Es gibt Hoffnung:

      Q: What benefits does PS4 Pro provide when played on a non-4K HDTV?
      PS4 Pro offers benefits even if you play on a HDTV that isn’t 4K. Depending on how the developer chooses to use the increased processing power, games with PS4 Pro support are able to render higher or more consistent framerates, increased environmental and character model detail, improved overall visual quality, and other related visual enhancements.

    3. Marc, Sony kann eh nur den eigenen Studios wirklich Vorschriften machen. Die grossen Drittverlage halten sich schlicht nicht an solche Regeln. Wenn EA es mit ihrer Frostbyte Engine auf der neuen PS4 Pro bei Battlefield mehr FPS schafft und sich von der Konkurrenz abheben wollen (COD) dann werden sie das bieten oder Sony bekommt ein Denkzettel in Form eines Exklusivdeals mit Microsoft. So läuft das. Wer etwas anzubieten hat was alle wollen, der bestimmt die Regeln!

    1. Reichlich spät? Das ist für eine Konsole die natives 4k können soll der früheste Zeitpunkt. Die PS4 Pro mit pseudo 4k kam zu früh.
      Man kann nur hoffen das Microsoft punktet und wieder in die Verkaufsregionen der PS4 gelangt denn das ist gut für den Markt, ebenso das erstarken von Nintendo.

    2. Diese Generation könnte gerade durch die Hardwareupdates noch furchtbar lang werden. Microsoft wird vermutlich nicht den Rückstand von 30 Mio Konsolen wett machen. Aber es würde dem Markt gut tun, wenn sich die zukünftigen Verkäufe annähernd auf 1 Level bewegen. Stell dir vor die Scorpio floppt obwohl es die beste Maschine ist und Microsoft steigt aus dem Hardwaremarkt aus. Ohne Konkurrenz gibt es weniger Fortschritt.

    3. Es kommt eben auf die Spiele an und nicht auf die Hardware. Und Sony wird sicherlich im nächsten Jahr eine PS4 pro 2 produzieren.

    4. Die Aussage ist widersprüchlich. Wenn es ausschließlich auf die Spiele und nicht auf die Hardware ankommt bedürfte es keine PS4 pro 2.
      Es kommt auf mehrere Dinge an. Microsoft hat auf der E3 2013 völlig versagt und allein damit Kunden verloren. Dazu der höhere Preis und die schwächere Hardware. Microsoft hatte schon verloren da gab es noch keine Spiele.
      Ich bin gespannt wie die PR rund um die Scorpio laufen wird und ob wieder in Fettnäpfchen getreten wird die Sony dann ausnutzt. Ich werde mir im Herbst einen mindestens 70 Zoll 4k TV zulegen die langsam erschwinglich werden. Wenn es dafür dann natives Material gibt machen die Dinger aus sehr naher Distanz im Ansatz schonmal Sinn. Zumal der Netzausbau auch langsam was wird (bei uns zukünftig 400 MBit/s). Damit lässt sich 4k streamen.
      Ob das alles für den Normalverbraucher interessant ist weiß ich nicht. Vermutlich wird man eh keinen Unterschied sehen zwischen pseudo 4k auf der PS4 pro und nativem auf der Scorpio außer man sitzt wirklich direkt vor einem Riesengroßen 70 Zöller aufwärts.

    5. Natives 4K bei der aktuellen Grafik benötigt einiges mehr als die Scorpio zu leisten vermag, selbst mit den Vorteilen der einheitlichen Hardware oder man muss Abstriche bei der FPS machen. Zumal es spannend wird ob die Mehrleistung irgendwie ein Grafiksprung ermöglicht, selbst wenn man nur 1080p bietet, da man ja auch noch die alte Xbox One berücksichtigen muss. Ausnahmestudios wird das gelingen, aber bei der mehrheitlichen Thirdparty Titel ist nicht davon auszugehen.

    6. Die PS4 pro erlaubt bereits gewisse Grafiksprünge. Hauptsächlich aber Supersampling und bessere Schatten. Selten stabile 60 FPS statt gelockte 30 FPS.

      Bei nicht optimierten Spiele stabilisieren sich in der Regel nur die FPS.

    7. also Forza 6 lief in native 4k mit 60 hz und hat die GPU nur zu 66% ausgelastet. Und da ist noch nichts optimiert worden.
      Die Rohdaten sind schon beeindruckend und das bei einer geschlossenen Architektur.

    8. Forza 6 ist alles andere als aktuelle Grafik. Selbst bei Forza Horizon 3 fand ich die Grafik bestenfalls zweckmässig. Ist aber allgemein etwas was mir bis auf Need for Speed aufgefallen ist, dass Rennspiele in Sache Grafik nachgelassen haben. Wenn selbst Fahrszenen aus dem Battlefield Singleplayer deutlich grafisch anspruchsvoller aussehen als bei einem Vorzeige Rennspiel, dann stimmt etwas nicht mehr.

    9. Das ist schon klar, darum der Leistungsfaktor 4.5 zur alten Xbox One. 4x Leistung braucht man, weil 4K (daher sogar der Name) genau das vierfache an Pixel zu 1080p bietet und damit genau auch 4x mehr Leistung braucht. Gut man kann sich bei 4K dann auch Antialiasing sparen, bzw. wird ja eh bei den meisten nur noch Temporal AA genutzt wie es GT6 vormachte.

    10. Pixelzahl schlägt sich 1:1 im Rohleistungsbereich nieder, doch das ist so. Sonst bescheisst du irgendwie. Und theoretisch kannst du etwas Leistung einsparen, weil du eigentlich kein Antialiasing brauchst. Nur wenn du wie bei der Konsole die Texturen der Auflösung anpasst, dann frisst das auch mehr Leistung bei höher aufgelösten Texturen (weil man das ja auch dann sieht). Aber wenn du dieselben Modelle und Daten einmal 1080p und einmal 4K bei gleichen Detaileinstellungen nimmst, skaliert das linear.

  2. Der Benchmark mit Forza ist sowieso nicht objektiv der lief auf dem Devkit der leistungsstärker ist als die Verkaufskonsole ..24gbyte ram , 6,6 Tflops und 44 Cus..vermutlich auch höher getaktet…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.