King of the Bongo

Nach längerem Spielen steht es nun entgültig fest: Die Trommeln kommen nicht im entferntesten an den Spielespaß der Tanzmatten mit DanceDanceRevolution oder etwa EyeToy ran. Außerdem ist es sehr ärgerlich, dass die Controller wirklich nur für diese Art von Spiel gemacht sind. Und das Jump’n’Run damit soll ja super schlecht sein. Ne, also für das Geld echt lustig ber nicht länger als ne halbe Stunde spielbar. Nintendo, was soll bloß aus euch werden. Third-Party-Hersteller?

5 Antworten auf „King of the Bongo“

  1. Hmm, verdirb mir nicht die Freude darauf.
    Hatte leider keinen kompatiblen Media-Markt in der Nähe gefunden und die Dinger dann bei eBay für 17 EUR (neu und OVP) ersteigert…




    0
  2. Ok, ein Jahr verspätet, aber das kann ich nicht so stehen lassen.
    Das von dir zitierte Jump’n’Run für die Bongos – namentlich „Donkey Kong Jungle Beat“ – ist der absolute Hammer und macht echt Mega-Spaß! Besonders wenn man auf Highscore-Jagd ist!
    Ich würde es an deiner Stelle echt mal ausprobieren und dem Spiel ne echte Chance geben (ich war zunächst auch erst skeptisch).
    Übrigens spart man sich durch dieses Spiel das Arm-Muskel-Training :-)

    So long.

    Rodrigo




    0
  3. Ich kenne das Konzepz und bleibe dabei: Gegen EyeToy und vor allem die Tanzmatten haben die Platiktrommeln einfach keine Chance. Die stehen hier leider nur rum. Und bevor ich damit ernsthaft ein Jump & Run spiele bin ich froh, dass es vernünftige Joypads gibt. Alles andere sind doch nur unnötige Experimente. In bin der festen Überzeugung, dass wir beim Gameplay noch eine ganze Menge besser machen können, bevor wir den Inputdevice wechseln.




    0
  4. Naja, _deine_ Meinung.
    DK-JB ist zumindest definitiv kein „unnötiges Experiment“! Probier es erst aus und tue dann deine Meinung kund!

    Gruß,
    Rodrigo




    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website zeigt Benutzerbilder über gravatar.com an.