Black & White

Dieses Spiel aus dem Jahre 2001 ist ein Phänomen. Es hat dem Genre Göttersimulation endlich ein echtes Gesicht geben. Das Spiel vermittelt dem Spieler das Gefühl: Du bist Gott. Ob man nun ein böser Gott oder ein guter Gott wird, ist dem Spieler überlassen. Spaß machen auf jeden Fall beide Varianten.

Man kann das Spiel schon fast gar nicht als ein Spiel im eigentlichen Sinne verstehen denn irgendwie ist es mehr wie ein großes Terrarium voller Tamagotchies. Man probiert mal hier was passiert, wenn man einen Gläubigen zum Spaß über das Wasser flippt, oder einen Stein auf eines der Wohnhäuser krachen lässt. Oder stellt so lange Mann und Frau nebeneinander damit sie endlich Sex haben um dann zu sehen, wie die kleinen Kinder dann im Kindergarten toben während im Hintergrund das göttliche Haustier die Dorfbewohner anfängt zu essen, weil wir bei aller Faszination für das wuselige Treiben vergessen haben, es zu füttern.

Die Steuerung erfolgt über die Maus, die auf dem Bildschirm durch eine Hand repräsentiert wird. Durch dieses kleine Detail hat der Spieler wirklich den Eindruck, dass er diese Welt kontrolliert denn alles, was die Welt beeinflusst wird über diese Hand erreicht. Ein Geheimtipp ist es übrigens, das Spiel mit einer Revelator 3D Brille zu spielen. Damit wirkt das Spiel wirklich absolut plastisch und die virtuelle Welt gewinnt deutlich an Glaubwürdigkeit – im wahrsten Sinne des Wortes.

9 Antworten auf „Black & White“

  1. Ich fand’s damals auch ganz genial, aber ehrlich gesagt habe ich mir dann Teil 2 gar nicht mehr angeschaut, auch wenn der viel besser aussieht… Na ja so ist das eben, Zeit zum spielen wird auch immer weniger >;o)

  2. Uh, uh, mach mir nix vor.
    Black & White war als Spiel sehr, sehr mau und litt leider unter dem typischen Peter-Molyneux Syndrom: ’ne große Vision und große Ideen, aber in der Umsetzung leider alles auf der Strecke geblieben.

    Mein dämlicher Tiger hat den ganzen Tag lang das Dorf vollgeschissen…

  3. Weil du ihn nicht vernünftig erzogen hast. :)

    B&W hatte wirklich so einige Schwachstellen und war beschissen programmiert. Das geht schon damit los, dass man nach dem ersten Spielstart an das Intro nicht mehr rankommt. Das geht da weiter, dass es Speicherstände auf fünf Verzeichnisse UND die Registry verteilt. Usw. usf.

    Aber die Musik war wirklich gut.

  4. Also ich fand das Spiel irgendwie komisch und hab‘ es mir deshalb auch nicht gekauft. Ich kannte aber einen, der total darauf abgefahren ist und schon vor dem Release ganz aus dem Häuschen war. Tja, der Papst würde das Spiel wohl verbieten, aber so wichtig ist es dann nun auch wieder nicht. Nachdem, was ich über das Spiel weiß, hört es sich für mich wie eine Mischung aus Aufbauspiel, Strategiespiel und Tamagotchi für Ältere an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.